Sonntag, 21. Februar 2010

Aller Anfang ist schwer …

Nicht selten erscheint einmal mehr im Ratgeber-Kanal eine dieser Fragen … “Wie spielt sich eine Hexenkriegerin?”, “Hat jemand Tipps für eine Hexenkriegerin?”, “Wie soll ich meine Hexenkriegerin skillen?”, “Warum hat meine Hexenkriegerin so viel an?” Gut, die letzte Frage habe ich noch nicht gehört … noch nicht. Aber zumindest auf den Rest kann man eigentlich einige Antworten geben.

Zur Charaktererstellung selbst lässt sich im Hinblick auf den Spielablauf natürlich wenig sagen. Es müssen keine Punkte vergeben werden und man kann natürlich auch sein Aussehen frei wählen. Hierbei möchte ich aber trotzdem erwähnen, dass die einzelnen Schattierungen bei der Hautfarbe, insbesondere bei aktiviertem Bloom bzw. HDR, unterschiedlich stark “leuchten”. Hier sollte man eventuell ein wenig Zeit investieren und etwas testen, besonders wenn man mit dem Mauszeiger auf sich selbst zeigt oder neben einer Lichtquelle steht. Nicht jeder möchte eine strahlend weiße Haut, aber vielleicht sucht man ja doch auch genau danach. Die Charaktere werden während der Charaktererstellung übrigens leicht blaugrün beleuchtet, d.h. besonders die weißen Haare werden nicht genau so wiedergegeben, wie sie später meistens im Spiel erscheinen.

Nach einer kurzen Einführungsanimation beginnt die Karriere jeder neuen Hexenkriegerin mittlerweile am Sturmvall in Norsca. Wer möchte, kann allerdings mit der entsprechenden Schriftrolle im Inventar auch zur Insel des Unheils reisen, um dort seine Reise zu beginnen. Wo man beginnt, bleibt finde ich jedem selbst überlassen, allerdings kann es nicht schaden, wenn man alle Quests aus mindestens zwei Handlungssträngen, etwa Dunkelelfen und Chaos, abschließt.

Man kann sich als Hexenkriegerin natürlich auch schon ab Rang 1 in Szenarien stürzen, allerdings könnte hier sehr schnell der falsche Eindruck von der Karriere entstehen. Einer frisch gebackenen Hexenkriegerin fehlt es nicht nur an Rüstung und Gegenständen. Bedingt durch die wenigen Trefferpunkte und die noch stark begrenzte Auswahl an Fähigkeiten – mit Rang 1 nur “Schneiden” – wird man in Szenarien wie Nordenwacht sehr schnell zum Kanonenfutter. Dies dürfte insbesondere dann eintreten, wenn es auf Seiten der Zerstörung wieder einmal an Heilern mangelt, während die Ordnung hier einen Überschuss besitzen dürfte. Auch besitzen schwere Nahkämpfer wie der Ritter des Sonnenordens oder der Eisenbrecher auf den niederen Rängen einen nicht zu verachtenden Vorteil im Bezug auf ihre Trefferpunkte.

Man sollte also zunächst möglichst zurückhaltend spielen und sich mit einfachen Zielen, beispielsweise unvorsichtigen Magiern, begnügen. Allerdings muss man auch hier vorsichtig sein und auch ohne “Schattenpirschen”, das man erst später erhält, möglichst aus dem Hinterhalt agieren. Ein kritischer Feuerball eines höherstufigen Feuerzauberers kann einer Hexenkriegerin auf diesem Rang durchaus die Hälfte der Lebenspunkte oder mehr kosten. Im Szenario Nordenwacht bieten sich für Hinterhalte beispielsweise die Hütten bei der Kaserne oder auch die Felsen am Leuchtturm an. Offene Flächen, wie sie etwa die Umarmung des Khaine oder auch teilweise die Tore von Ekrund bieten, sollte man hingegen vermeiden, da man gegen Fernkämpfer noch wesentlich anfälliger ist als später.

Auf dem Weg zu Rang 10 – einem ersten kleinen Meilenstein – erlangt man schon eine Vielzahl an Fähigkeiten, an deren Verwendung man sich gewöhnen sollte. Rang 11 gehört zwar auch noch mit zum ersten Abschnitt, aber eine spürbare Verbesserung erfährt man durch die erste Taktik nicht.

  • Rang 1: “Schneiden” – Der Standardangriff. Je nach Gegner kann es aber durchaus sein, dass später “Quälende Wunde” leicht viel mehr Schaden verursacht. Ich selbst habe diese Fähigkeit nach dem ersten Abschnitt kaum noch genutzt.
  • Rang 1: “Dolchwurf” – Nunja, dazu sage ich wohl nichts … sehr nett gegen fliehende Gegner.
  • Rang 2: “Einstich” – Die erste Raserei … nett, aber leider auch im Vergleich zu den anderen Rasereien nur mäßig effektiv. Man kann sie einsetzen, sollte aber schnellstens auf “Herzzerfetzergift” umsteigen.
  • Rang 3: “Vergiftete Klinge” – Ein eher mäßiger Angriff, der mit der Zeit Schaden anrichtet. In der Regel dürfte man mit anderen Fähigkeiten aber besser beraten sein, außer man befürchtet, dass das eigene Ziel aus irgendeinem Grund entkommt.
  • Rang 4: “Kuss der Todespein” – Der erste von drei Küssen schwächt bzw. stärkt die Initiative, wodurch man effektiv mehr kritische Treffer erzielen kann. Einen Kuss sollte man eigentlich immer aktiv haben. Welchen man wählt, kann oder sollte man vom jeweiligen Gegner abhängig machen.
  • Rang 5: “Quälende Wunde” – Je nach Spezialisierung die am häufigsten benutzte Fähigkeit. “Schneiden” macht zwar theoretisch mehr Schaden, aber das rechnet sich nicht mehr, wenn “Quälende Wunde” hinter dem Gegner eingesetzt wird, da dann dessen gesamte Rüstung ignoriert wird.
  • Rang 6: “Herzzerfetzergift” – Wie bereits erwähnt, sollte “Herzzerfetzergift” “Einstich” ablösen. Diese Raserei verursacht einfach nicht nur mehr Schaden, sondern senkt auch noch das maximale Leben des Opfers vorübergehend.
  • Rang 7: “Vorgetäuschte Stellung” – Dies ist die erste Fähigkeit, die man benutzen kann, ohne eine globale Abklingzeit auszulösen. Das bedeutet, man kann sie anwenden und sofort die nächste Fähigkeit Benutzen. Ist “Vorgetäuschte Stellung” aktiviert, entfallen alle Positionsüberprüfungen bzw. diese sind immer erfüllt, wodurch man in den nächsten 10 Sekunden etwa “Quälende Wunde” aus jeder Position einsetzen kann, wobei dann immer die gesamte Rüstung des Gegners ignoriert wird. Auf diese Weise kann man auch schwere Nahkämpfer ins schwitzen bringen, aber man sollte es auf den niederen Rängen noch nicht übertreiben.
  • Rang 8: “Bezaubernde Schönheit” – Eine Fähigkeit, die ich selbst zu oft vernachlässige bzw. schlichtweg vergesse: Einmal aktiviert, richten alle Feinde im Umkreis von 30 Fuß vorübergehend nur noch halb so viel Schaden an einem an, sofern man diese nicht angreift. Das kann sich je nach Situation als sehr hilfreich erweisen. Zumindest im Kampf gegen NSCs sollte man aber darauf achten, dass man sich damit die Situation nicht noch verschlimmert, weil man weitere Gegner auf sich lockt.
  • Rang 8: “Nervenspalter” – Die erste Moralfähigkeit gewährt einen recht netten Bonusschaden – und solange man keine Alternative besitzt …
  • Rang 9: “Kuss des Todes” – Der zweite Kuss im Repertoire schwächt die ausgehende Heilung des Ziels, das heißt, dieser Kuss nützt eigentlich nur etwas, wenn man gegen Heiler kämpft. Gegen andere Gegner sollte man zunächst weiterhin auf den “Kuss der Todespein” setzen, der bei Heilern natürlich ebenfalls funktioniert.
  • Rang 10: “Schattenpirscher” – Mit Rang 10 wird vieles leichter. Dank “Schattenpirscher” kann man als Hexenkriegerin nun zumindest vorübergehend so gut wie unsichtbar werden, um leichter an schwächere Ziele heran zu gelangen.
  • Rang 10: “Vehemente Klingen” – Der erste Eröffnungsangriff aus den Schatten heraus ist zwar ein guter Anfang, aber besonders im späteren Verlauf eigentlich fast zu schwach. Sobald sich ein Gegner auch nur etwas bewegt, dürfte  dann “Entkräftender Schlag” mehr Schaden verursachen. Zudem wirkt “Vehemente Klingen” nur dann, wenn ein Gegner eine Nahkampffähigkeit einsetzt – gegen Magier, Heiler und die meisten NSCs ist diese Fähigkeit also nutzlos.
  • Rang 11: “Dunkle Segnungen” – Die erste Taktik, gleich für alle Dunkelelfen und auch ähnlich nutzlos für alle – zumindest in meinen Augen. Als schwarzer Gardist kann sie noch halbwegs überzeugen, aber für eine Hexenkriegerin sollte diese Taktik nur Füllwerk sein, bis man eine bessere Taktik, etwa “Gezackte Schneide” mit Rang 13, besitzt.

Hat man erst einmal Rang 10 erreicht, kann man damit beginnen, sich an das eigentliche Spiel als Hexenkriegerin zu gewöhnen: Einen Großteil der Gegner umgehen, um hinter deren Linien gezielt einzelne oder unvorsichtige Gegner auszuschalten. Dabei ist zu beachten, dass “Schattenpirschen” leider gelegentlich sehr instabil wirkt. So kann es durchaus vorkommen, dass man plötzlich enttarnt, obwohl es dafür keinen wirklich logischen Grund zu geben scheint. Zudem besteht jedes Mal, wenn man direkten Schaden erleidet, eine gewisse Chance, dass die Tarnung aufgehoben wird. Man sollte daher besonders Gegner, die mit Flächenschaden arbeiten, nur wohlüberlegt angreifen und sich von Verbündeten, die von entsprechenden Zaubern getroffen werden könnten, fern halten. Je nach Situation geschieht es sonst einfach zu leicht, dass man enttarnt und dann binnen kürzester Zeit zu Boden gebracht wird.

Trotzdem sollte man sich keinesfalls unterkriegen lassen: Man stirbt als Hexenkriegerin nicht selten sehr oft, aber man kann besonders später auch schon einmal kleine Gruppen, die unvorbereitet sind, im Alleingang auseinandernehmen. Das ist dann irgendwie mehr als genug Entschädigung für all die Niederlagen … Aber so weit ist man mit Rang 10 oder 11 zumindest noch nicht. Man sollte aber hier die Chance nutzen, um vor dem Rangaufstieg auf Rang 12 mindestens Rufrang 9 oder 10 zu erlangen. Auf diese Weise kann man nicht nur die entsprechenden Rufgegenstände sofort tragen, sondern man erspart sich später auch so einige Frustmomente. Mit Rang 12 oder 13 wird man wieder zu den “Kleinen” im eigenen Abschnitt zählen und auch mit entsprechend angepasstem Rang trotzdem nicht zu unterschätzende Nachteile besitzen. Man sollte die Zeit als “High Level” möglichst genießen und auch nutzen – wenn man auch etwas auf seine Ausrüstung achtet, kann man so bereits sehr viel im RvR ausrichten, ob allein oder in Gruppe.

Zur Ausrüstung sei noch empfohlen, dass man vor allem auf kritische Treffer – auf diesem Rang nicht oder kaum zu finden – Stärke und Nahkampfbonus achten sollte. Andere Boni, etwa Leben, Widerstand oder Kampfgeschick, können natürlich genauso nützlich sein, werden aber jetzt noch keine so starke Wirkung wie zusätzliche Stärke besitzen. Eine Hexenkriegerin “lebt” davon, dass der Gegner möglichst schnell stirbt. Wer seinen Gegner durch Ausdauer überwinden möchte, sollte sich eher nach einer anderen Karriere umsehen.

Kommentare:

  1. Hast Du auch Tipps zum Spielen mit Level 40? :)

    Yitu

    AntwortenLöschen
  2. Wie sieht denn Deine derzeitige Skillung aus? Und mit welchen Taktiken spielst Du?

    AntwortenLöschen
  3. Dazu wollte ich schon noch etwas schreiben, hatte ich bisher aber keine Gelegenheit dazu. Ein paar Details habe ich hier schon im Blog und im Interview-Artikel "Spieler der Woche" erwähnt. Ich bin da noch etwas am ausprobieren - im Augenblick Verrat + Gemetzel.

    Zum Spielen mit 40 (bzw. höheren Rängen als Abschnitt 1) kommen noch, wenn ich Zeit finde ...

    AntwortenLöschen